ONE WORD ist ein partizipativer Dokumentarfilm, der unter Einbeziehung der Marshallesischen Bevölkerung in Filmworkshops entwickelt und gedreht wurde, die über einen Zeitraum von neun Monaten in der Republik der Marshallinseln durchgeführt wurden. Die Namen der teilnehmenden Marshalles*innen findest du alle in den Credits auf dieser Seite. Es waren ihre Ideen, Fragen, Antworten und Ratschläge, die ONE WORD überhaupt möglich machte. Es war ihre Arbeit hinter der Kamera und hinter dem Tonequipment, welche die Realität auf eine Weise einfing, die diesen Dokumentarfilm besonders macht.



Biografie der Regisseurin

Viviana Uriona wurde 1973 in Pergamino (Provinz Buenos Aires) geboren. Sie lebt seit 1996 in Deutschland. Sie studierte Politikwissenschaft, zunächst an der Universität zu Köln, später an der Freien Universität Berlin. An der Universität Potsdam promovierte sie zu sozialen Bewegungen und Community Radios in Lateinamerika. Ihr Buch Sie senden den Wandel erschien 2020. Sie war in der freien Radioszene sowohl in Deutschland als auch in transnationalen Projekten engagiert.

Im Jahr 2015 veröffentlichten Viviana und Mark Uriona den Dokumentarfilm Ohne Rast. Ohne Eile. – ein Film über den Kampf um das Land zwischen der indigenen Bevölkerung Argentiniens und den transnationalen Agrarunternehmen.

2012 veröffentlichten sie den Dokumentarfilm Sachamanta, der sich mit Community-Radiosendern in Nordargentinien und ihrer Rolle bei der Verteidigung des Landes der indigenen Gemeinschaften gegen Landraub befasst.

Beide Filme wurden im Rahmen eines partizipativen Ansatzes produziert, der so genannte filmische Laien unter den Betroffenen aktiv in die Entstehung eines Filmes einbezieht.

Nach diesem Ansatz entsteht derzeit auch Finding Europe, eine filmische Suche nach der Zukunft der Europäischen Union im Auftrag des Goethe-Institutes. 


Biografie des Bildregisseurs

Mark Uriona wurde 1975 geboren. Er lernte in Mosambik laufen und wuchs in Ostdeutschland auf. Während eines Austauschjahres in den USA lieh ihm eine ganz besondere Person einen alten Nikomat, den er nie zurückgegeben hat. Uriona war verrückt nach Fotografie. Aber er glaubte nicht, dass sie Brot einbringen könnte.

Er studierte Rechtswissenschaften und arbeitete als Referent für einen Abgeordneten des Bundestages. Er schrieb Reden, Essays und Zeitungsartikel und erlernte das Geschäft der Politik, das er nie gemocht hat.

Er gründete 2011 die Kameradisten.org. Uriona war Redaktionsmitglied des Magazins „Prager Frühling“, arbeitete in der Vergangenheit für „Geo Season“, das Projekt „Bosnian Voices“ und die Helmholtz-Gemeinschaft und veröffentlicht eine Auswahl seiner Fotografien unter seinem „Mädchennamen“  auf seinem blog.​ 

Wenn er Zeit findet, schreibt er an seinem zweiten Roman. Seinen ersten Roman Lämmels Syndrom hat Periplaneta Berlin im Jahre 2017 veröffentlicht.


Biografie der Produzentin

Maria Kling arbeitete beim lokalen Fernsehsender rbb, nachdem sie einen Master in Kommunikationswissenschaften und Journalismus an der Freien Universität Berlin erwarb. Im Oktober 2015 wurde die Studio Kalliope GmbH von Marc-Uwe Kling und Maria Kling gegründet. Maria Kling wurde Geschäftsführerin. Das Studio produzierte u.a. 2016/2017 den Dokumentarfilm Por los Camiones del Sur – die Geschichten von sechs Musikern, die versuchen, miteinander auszukommen und ihre Familien zu ernähren, indem sie in Intercity-Bussen im Süden Mexikos spielen. Aktuell produziert Studio Kalliope den Dokumentarfilm Finding Europe


A Great Crew

Regieassistenz: Christina Schulze | Schnitt:  Dalia Castel |Animation:  Quinn Qian |  Tonschnitt:  Julian Cropp |Tonmix:  Johannes KunzMusik: Boris Löbsack |Untertitel: Sven Kirschlager + Viviana Uriona | Technische Unterstützung:  Raik WagnerEnglische Sprachassistenz: Raychelle Heath | Marshallesische Übersetzung: Kelly Luce Sebastian and Christian Sebastian |Teamassistenz: Claudia Skodda | Lokaler Berater: Jina David |Politische Beratung:  Michael Leutert

Weitere Musik von:  Radiohead +  Jethro Tull +  New Model Army +  French for Rabbits + David Todd  + MICA  +  VOLODIA Feat. Naâman + The Ebeye High School Band + The Alwal String Band +  Dota

Erster Filmstab und Setaudio: Matol Beaja + Hansen Kaisha + Christina Schulze + Kelly Luce Sebastian + Christian Sebastian + Danielson “Danyboy” Perdon Tawoj | Zweiter Filmstab und Setaudio: (Bikini and Rongelap): Gordon McComb | Dritter Filmstab und Setaudio: (Maloelap and Ebeye) Christina Schulze Dronenpiloten: Christian Sebastian + Viviana Uriona | Organisation des Laura High School Workshop: Sonya Medlang | Kinderbetreuung: Gunnar Schröder | Startfinanzierung (An einem grauen Wintertag im Jahre 2017): „sparky“

Konzept, Kamera und Setaudio von den Teilnehmer*innen der Workshops in der Republik der Marshallinseln: Mayomi Adiniwin + Marisha Alfred + Begonia Alik + Matol Beaja + Adriana Perez Beltran + Tina Benjamin + Christopher Bing + Sergio Bolasina + Hannah Bulatale + Lelei Bulatale + Raijieli Bulatale + Schuyler Bungitak + Francis deBrum + Herjosa deBrum + Miram deBrum + Cansecho Carmel + Ramanty Chong Gun + Raychelle Heath + Julian Helson + Anilta Makbi-Hodge + Masao Helmi + Ronny Kensuki Horiuchi + Lyndon Ishoda + Leander Jennet + Johniston Jetnil + Katadrik Johnson + Belle Jorbelle + Kitlang Kabua + Junior Kaibot + Hansen Kaisha + Dyson Kaneko + Pruter Karben + Malorie Kattil + Bina Kattilman + Johnsay Ketwan + Tom Kijenmij + Tina Konou + Rosie Koroi + Yale Kramer + Walter Laelang + Hermon Lajar + Gery Lanwi + Leeroy Leban + Stanley Lorennij + Kannea Kaierua Lussier + Binejal Luston + Charleston Maddison + Erbiland Mandira + Bellottie Maun + Rosemary Mayores + Christy Mckay + Diana Melville + Manny Mottelang + Dale Nabu + Jellyann Namdrik + Nathan Nathan + Teliphan Neamon + Milne Dallas Orymaine + Stiffney Paul + Rayner Peter, Jr. + Edward Peterson + Alik Randy + Jemimah Razalan + Jack Roadrik + Nakamura Rodrigues Jr. + Marcella Sakaio + Christian Sebastian + Kelly Luce Sebastian + Jakefield Silk + Danielson Perdon Tawoj + Jibas Teikilla + Jason Thomas + Lokot Truly + Jason Wellington + Roanna Zackhras 


Unsere Partnerin in der Republik der Marshallinseln war die lokale NGO  Jo-Jikum. Wir verdanken ihr viel. 


Wir haben die wunderbaren Menschen von Tarawa (Kiribati), die uns im pazifischen Raum willkommen geheißen haben, nie vergessen. Wir danken insbesondere Aberaam Tata, Mike Roman, Raimon Kataotao und den  Humans of Kiribati, Kabuta Tiito, Kataunati und Pelenise Alofa und den Menschen vom Kiribati Climate Action Network.

Auch den folgenden Personen und Organisationen wollen wir für die Unterstützung bei der Entstehung des Filmes danken: Dem College of the Marshall Islands (CMI), der Laura High School, Der University of the South Pacific (USP), Dem  Marshall Islands Journal, Jambo Arts, der  Marshall Islands Conservation Society (MICS), Daniel Kramer und Yasta “Yastamon” Bolkeim vom Radio “Power 103.5 FM”. Jack Niedenthal, Kathy Jetnil-Kijiner, Kabuta Tiito, Kino Brotfabrik (Berlin) und Claus Löser, Marc-Uwe Kling, dem  Alele Museum (Majuro), dem  Unitarian Universalist Service Committee (UUSC), Diana Melville, der  Okeanos Foundation for the Sea, Tony Mellen, den  Women United Together Marshall Islands (WUTMI), den  WAM (Canoes of the Marshall Islands) und  Kora In Okrane (KIO)